Las Fallas in Valencia – Ein feuriges Fest mit viel Tradition

Jedes Jahr im Frühjahr, vom 15. bis zum 19. März findet das Frühlingsfest Las Fallas in Valencia statt. In diesen fünf Tagen ist die Stadt im Ausnahmezustand, wie man es wohl nur vom Karneval im Rheinland kennt. Der Innenstadtbereich ist für Autos gesperrt und auf fast jedem Platz stehen große Pappmachéfiguren, die Fallas. Diese sind die Hauptattraktion des Festes und werden am Ende des Festes verbrannt.

Geschichte der Fallas in Valencia

Entstanden sind die Fallas im 18. Jhd. Vermutet wird, daß die Zimmerleute der Stadt am Ende des Winters die Gestelle für Kerzen und Lampen auf den Plätzen der Stadt verbrannt haben, da diese nicht mehr benötigt wurden. Im Laufe der Zeit wurde der Termin für die Verbrennung auf den 19. März, dem Josefstag, festgelegt. Josef ist in Spanien der Schutzpatron der Zimmerleute. Mit den Jahren sind die Gestelle immer großer geworden, Strohpuppen kamen hinzu bis Anfang des 20. Jahrhunderts mit Hilfe von Pappmaché dreidimensionale Kunstwerke gebaut wurden. Heutzutage sind die Figuren teilweise haushoch, kosten bis zu 100.000 Euro, bestehen aus Holz, Pappe, Gips und manchmal aus Kunstsoff. Die Künstler bauen bis zu einem Jahr an einer Falla.

Fallas in Valencia

Die Figuren behandeln immer ein spezielles, oft politisches Thema, welches dann sehr detailreich und mit viel Liebe karikiert wird. Zusätzlich wird noch eine kleinere Kinderfalla gebaut, die Märchen, Comics o.ä. darstellen. Jedes Jahr gibt es einen Wettbewerb, bei dem die beste Falla und Kinderfalla, aber auch die beste Einzelfigur (ninot) prämiert wird. Die prämierte Ninot wird dann reproduziert und im Fallas-Museum ausgestellt.

Fallas in Valencia Kinderfalla

Kinderfalla

Fallas in Valencia

Ninot

Gebaut werden die Fallas von den Fallas-Vereinen der 40 Stadtviertel Valencias. Jeder Verein errichtet auf dem Platz seines Viertel die Falla. Aus den Mitgliedern wir eine Fallera gewählt, die in traditioneller Tracht die Falla des Viertels präsentiert. Aus allen Falleras wird dann die Fallera Mayor gewählt, welche dann das ganze Fest eine Woche präsentieren darf.

Fest der Pyrotechniker

Neben den vielen Figuren ist auch Feuerwerk ein wichtiger Bestandteil der Fallas in Valencia. Schon ab dem 1. März findet auf dem Hauptplatz Valencias, dem Plaza del Ayuntamiento, jeden Tag um 14 Uhr die Mascletás, ein Knallfeuerwerk, statt. Dieses Feuerwerk ist nicht nur unvorstellbar laut, es ist auch rhytmisch und melodisch. Vor einigen Jahren wurden hier bis zu 117 Dezibel gemessen. Wer sich aber dort die Ohren zuhält, ist direkt als Nicht-Valencianer geoutet (Was mich nicht davon abgehalten hat). Auf jedenfall ist dies ein Knallfeuerwerk, das durch Mark und Bein geht.

Fallas in Valencia

Die Falla am Plaza del Ayuntamiento

Vom 15. bis 17. März wird jeden Abend zwischen 0 Uhr bis 1:30 Uhr (die Anfangszeiten sind unterschiedlich) zusätzlich ein Leuchtfeuerwerk am Ufer des Turia gezündet. Das Feuerwerk dauert ca. 20 Minuten und ist auch hier mit viel Raffinesse komponiert. In den frühen Morgenstunden (2 Uhr) des 18. findet die „Nit del Foc“ statt, ein Leuchtfeuerwerk, was seines gleichen sucht und alles Vorhergehende übertrumpft. Gute Pyrotechniker werden in Valencia wie Popstars gefeiert.

Am späten Nachmittag des 19. März findet zum Abschluß der Feuerwerke noch eine Parade der Pyrotechniker statt, die natürlich auch nicht ohne Feuerwerk auskommt.

Ofrena de Flores – Blumenparade zu Ehren der Stadtpatronin

Am 17. und 18. März findet die Blumenparade zu Ehren der Stadtpatronin, der Heiligen Jungfrau der Schutzlosen, statt. An der Parade nehmen über 100.000 Frauen, Männer und Kinder teil. Die Frauen und Mädchen tragen wunderschöne Kleider aus Brokat und Seide, die Haare sind kunstvoll zur klassischen Schnecken-Frisur hochgestellt. Die Männer und Jungs sind in traditionellen Anzügen gekleidet. Toll fand ich, daß vom kleinen Baby bis zur alten Frau alle in den Trachten gekleidet waren.

Alle weiblichen Teilnehmer der Parade ab einem bestimmten Alter tragen einen einfarbigen Blumenstrauß. Die Parade endet am Plaza de la Virgen am Dom, wo eine 14 m hohe Holzstatue der Heiligen Jungfrau steht. Darauf wird aus den vielen Blumensträußen ein Madonnenkleid gesteckt.

Fallas in Valencia

Das Holzgestellt der Jungfrau

Begleitet wird die Parade von vielen Kapellen, die traditionelle spanische und valencianische Lieder spielen.

Cremà – die Nacht in der alles vorbei ist

In der Nacht zum 20. März werden alle Fallas in Valencia feierlich verbrannt. Das ganze läuft in einer strengen Reihenfolge ab. Um 22 Uhr werden die Kinderfallas verbrannt, um 22:30 Uhr die Sieger Kinderfalla. Um 23 Uhr brennt die Kinderfalla auf dem Plaza del Ayuntamiento, um Mitternacht fast alle großen Fallas. Die prämierte Falla wird um 00:30 angezündet und zum Schluß dann um 1 Uhr die große Falla auf dem Plaza del Ayuntamiento. 

Das Ganze ist ein wahnsinniges, unglaubliches Spektakel. Die Plätze sind teilweise so klein, daß die Häuser mit Tüchern abgehangen werden und diese von der Feuerwehr die ganze Zeit feucht gehalten werden. Die brennenden Fallas qualmen so stark, daß man die Hand vor den Augen nicht mehr sieht. Daher sollte man sich am besten ein Tuch vor Nase und Mund halten.

Fallas in Valencia

Die Falla kurz vor der Verbrennung

Fallas in Valencia Crema

Wenn man die Cremà ansehen möchte, empfehle ich, sich für ein bis zwei Fallas zu entscheiden und mindestens eine Stunde vorher vor Ort zu sein.

Während der Festtage gibt es so viel zu sehen und erleben. Man kann durch die Stadt wandern und die Fallas und die Blumenparade ansehen. Immer wieder trifft man auf Musikkapellen und Tanzgruppen und abends werden auf mehreren Bühnen Popkonzerte bekannter spanischer Künstler veranstaltet. Bei schönem Wetter kann man ein Picknick im trockengelegtem Flußbett des Turia machen. Auch Sightseeing bietet sich an, auch wenn die Stadt an diesen Tagen natürlich ziemlich voll ist. Aber Valencia ist eine so schöne Stadt, das sollte man sich auch nicht entgehen lassen, wenn man schonmal da ist.

Fallas in Valencia Tanz

Eine der vielen Tanzgruppen

Fallas in Valencia Band

Überall wird Musik gemacht

Das schöne an den Fallas in Valencia ist, daß es noch nicht so bekannt und touristisch ist wie z.B. die Stierhatz in Pamplona oder die Tomatina in Bunol. Hauptsächlich trifft man hier Spanier an, wodurch der Volksfestcharakter erhalten blieb. Trotzdem sind die Hotelzimmer sehr schnell ausgebucht, da auch viele Spanier von außerhalb anreisen. Daher sollte man eine Reise zu den Fallas schon sehr früh planen. Ich habe beide Reisen nach Valencia schon im Juli geplant.

Wenn du ein authentische spanische Fiesta erleben möchtest, kann ich dir die Fallas nur ans Herz legen. Diese Woche ist so eindrucksvoll, das vergisst man so schnell nicht.

Weitere Informationen bekommst du hier.

Letzter Besuch: 2015

Warst du schon einmal auf einer spanischen Fiesta? Welche würdest du mir empfehlen?

Du willst nichts mehr verpassen?

Melde dich jetzt an, blicke hinter die Kulissen und erhalte als Dankeschön meinen Leitfaden zur Planung von Roadtrips.

Ich werde deine E-Mailadresse nicht weitergeben oder verkaufen. Auch erhälst du von mir keinen Spam! Versprochen!

3 Kommentare zu “Las Fallas in Valencia – Ein feuriges Fest mit viel Tradition

  1. Wow! Davon habe ich leider noch nie gehört, aber das klingt nach einem ganz, ganz tollen Fest! Die Figuren sind ja zum Teil richtige Kunstwerke, das die dann in Flammen aufgehen ist wirklich unglaublich!

    • Ja, das ist immer noch relativ unbekannt, aber wirklich klasse. Ich war schon zweimal dort. Kann ich dir nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*